5. deutsch-französisches Kulturfestival arabesques vom 22.1. bis 27.2.2016

Hamburg

Vom 22. Januar bis zum 27. Februar 2016 lädt das deutsch-französische Kulturfestival arabesques zu einem einzigartigen bilateralen Programm nach Hamburg und in die Metropolregion ein. Nach dem Motto „Kultur ohne Grenzen – Culture sans frontières“ präsentieren frankophone und frankophile Künstler und Kulturschaffende aus Norddeutschland fünf Wochen lang Projekte, die im Austausch mit französischen und internationalen Künstlern entstanden sind. Über 40 Veranstaltungen mit Musik, Literatur, Theater, Film, Kunst und Debatten stehen auf dem Programm. In diesem Jahr widmet sich arabesques dem Thema „Les grands ports – Heimat und Exil“. Im Fokus stehen dabei die Themen Identität, Grenzen und Entfremdung und die Frage, wie mit Zivilcourage und Kritikfähigkeit ein verantwortungsvoller Umgang mit dem „Anderen“ gelebt werden kann.

Was ist Heimat?

Das Festivalprogramm zeigt dem Besucher, wie vielfältig das Thema „Heimat“ interpretiert werden kann: Unter dem Titel „HeimatHafen Hamburg“ spielt das deutsch-französische Ensemble arabesques klassische Kammermusik (9.2.). Wie Exil zur Heimat wird, beschreibt musikalisch die Sängerin Marie-Laure Timmich am Weg des jüdischen Komponisten Kurt Weill von Berlin über Paris in die USA (12.2.). Beim Poetry Slam reflektieren der aus Senegal stammende Beatbox-Meister Beasty, der französische Slamer Maras und der Hamburger Wortakrobat Schriftstehler über das „woher“ und „wohin“ (9.2.).

Europa-Debatte mit Olaf Scholz

Grenzen überwinden - das ist auch das Ziel der Debatte „Wohin steuert Europa?“ in der Bucerius Law School. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, und Pierre-Yves Le Borgn, Abgeordneter der Assemblée Nationale für die im Ausland lebenden Franzosen, diskutieren über die Herausforderungen und Perspektiven der deutsch-französischen Beziehungen als Motor der Europäischen Integration (10.2.). Eine eher humorvolle Sicht auf die Themen Flüchtlingskrise, Völkerverständigung und Nationalismus hat dagegen der preisgekrönte Hamburger Historiker und Kabarettist Sebastian Schnoy in seiner Veranstaltung „Mann an Bord – Hauptsache Europa“ im Indochine (11.2.).

arabesques wird unterstützt von der Stadt Hamburg, der Kulturbehörde Hamburg, der ZEIT- Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, der Alfred-Toepfer-Stiftung, der Carl-Toepfer- Stiftung, der Körber-Stiftung, der Herbert-Weichmann-Stiftung, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, der Französischen Botschaft in Berlin, dem Institut Français Allemagne, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V., dem französischen Verein Hambourg Accueil e.V., dem Verein der Bretonen in Hamburg ABBAN e.V., dem Deutsch-Französischen Geschäftsleutekreis Amicale de Hambourg e.V., den Initiativen French Connection Hamburg, MonHambourg, Les français du monde und zahlreichen Förderern.

Festivalkarten sind bei der Konzertkasse Gerdes erhältlich unter Tel. 040-45 33 26 oder 040-44 02 98 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, soweit nicht anders bei den Veranstaltungen im Programmheft verzeichnet. >/p>

Zum deutsch-französischen Kulturfestival

Das deutsch-französische Kulturfestival „arabesques“ wurde 2012 zum ersten Mal von Barbara Barberon-Zimmermann und Nicolas Thiébaud ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr statt. arabesques beginnt immer am 22. Januar, dem Deutsch-Französischen Freundschaftstag. Der Name des Festivals stammt aus der arabischen Ornamentkunst, in der kalligrafische und natürliche Formen ein facettenreiches Gesamtbild ergeben. Der Begriff hat Eingang in den europäischen Kulturraum gefunden und bezeichnet diverse Kunstformen. Die Festivalorganisatoren möchten mit „arabesques“ Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen ermöglichen, bei Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Theater- und Filmvorführungen, Debatten und Tanzdarbietungen zu entdecken, wie sich die verschiedenen Kulturen anziehen, beeinflussen, bereichern und zu einem neuen gemeinsamen Ausdruck finden. Ziel ist außerdem das Interesse an der französischen und deutschen Sprache und die Zusammenarbeit von Frankreich und Deutschland als Motor für den Friedensprozess in Europa zu fördern. Von der deutsch-französischen Freundschaft aus blickt arabesques über die Grenzen hinweg auf internationale Fragestellungen. Damit dies auch über die Festivalzeit hinaus wirkt, unterstützt arabesques das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes.Weitere Infos unter: www.arabesques-hamburg.deVom 22. Januar bis zum 27. Februar 2016 lädt das deutsch-französische Kulturfestival arabesques zu einem einzigartigen bilateralen Programm nach Hamburg und in die Metropolregion ein. Nach dem Motto „Kultur ohne Grenzen – Culture sans frontières“ präsentieren frankophone und frankophile Künstler und Kulturschaffende aus Norddeutschland fünf Wochen lang Projekte, die im Austausch mit französischen und internationalen Künstlern entstanden sind. Über 40 Veranstaltungen mit Musik, Literatur, Theater, Film, Kunst und Debatten stehen auf dem Programm. In diesem Jahr widmet sich arabesques dem Thema „Les grands ports – Heimat und Exil“. Im Fokus stehen dabei die Themen Identität, Grenzen und Entfremdung und die Frage, wie mit Zivilcourage und Kritikfähigkeit ein verantwortungsvoller Umgang mit dem „Anderen“ gelebt werden kann.

Was ist Heimat?

Das Festivalprogramm zeigt dem Besucher, wie vielfältig das Thema „Heimat“ interpretiert werden kann: Unter dem Titel „HeimatHafen Hamburg“ spielt das deutsch-französische Ensemble arabesques klassische Kammermusik (9.2.). Wie Exil zur Heimat wird, beschreibt musikalisch die Sängerin Marie-Laure Timmich am Weg des jüdischen Komponisten Kurt Weill von Berlin über Paris in die USA (12.2.). Beim Poetry Slam reflektieren der aus Senegal stammende Beatbox-Meister Beasty, der französische Slamer Maras und der Hamburger Wortakrobat Schriftstehler über das „woher“ und „wohin“ (9.2.).

Europa-Debatte mit Olaf Scholz

Grenzen überwinden - das ist auch das Ziel der Debatte „Wohin steuert Europa?“ in der Bucerius Law School. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, und Pierre-Yves Le Borgn, Abgeordneter der Assemblée Nationale für die im Ausland lebenden Franzosen, diskutieren über die Herausforderungen und Perspektiven der deutsch-französischen Beziehungen als Motor der Europäischen Integration (10.2.). Eine eher humorvolle Sicht auf die Themen Flüchtlingskrise, Völkerverständigung und Nationalismus hat dagegen der preisgekrönte Hamburger Historiker und Kabarettist Sebastian Schnoy in seiner Veranstaltung „Mann an Bord – Hauptsache Europa“ im Indochine (11.2.).

arabesques wird unterstützt von der Stadt Hamburg, der Kulturbehörde Hamburg, der ZEIT- Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, der Alfred-Toepfer-Stiftung, der Carl-Toepfer- Stiftung, der Körber-Stiftung, der Herbert-Weichmann-Stiftung, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, der Französischen Botschaft in Berlin, dem Institut Français Allemagne, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V., dem französischen Verein Hambourg Accueil e.V., dem Verein der Bretonen in Hamburg ABBAN e.V., dem Deutsch-Französischen Geschäftsleutekreis Amicale de Hambourg e.V., den Initiativen French Connection Hamburg, MonHambourg, Les français du monde und zahlreichen Förderern.

Festivalkarten sind bei der Konzertkasse Gerdes erhältlich unter Tel. 040-45 33 26 oder 040-44 02 98 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, soweit nicht anders bei den Veranstaltungen im Programmheft verzeichnet. >/p>

Zum deutsch-französischen Kulturfestival

Das deutsch-französische Kulturfestival „arabesques“ wurde 2012 zum ersten Mal von Barbara Barberon-Zimmermann und Nicolas Thiébaud ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr statt. arabesques beginnt immer am 22. Januar, dem Deutsch-Französischen Freundschaftstag. Der Name des Festivals stammt aus der arabischen Ornamentkunst, in der kalligrafische und natürliche Formen ein facettenreiches Gesamtbild ergeben. Der Begriff hat Eingang in den europäischen Kulturraum gefunden und bezeichnet diverse Kunstformen. Die Festivalorganisatoren möchten mit „arabesques“ Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen ermöglichen, bei Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Theater- und Filmvorführungen, Debatten und Tanzdarbietungen zu entdecken, wie sich die verschiedenen Kulturen anziehen, beeinflussen, bereichern und zu einem neuen gemeinsamen Ausdruck finden. Ziel ist außerdem das Interesse an der französischen und deutschen Sprache und die Zusammenarbeit von Frankreich und Deutschland als Motor für den Friedensprozess in Europa zu fördern. Von der deutsch-französischen Freundschaft aus blickt arabesques über die Grenzen hinweg auf internationale Fragestellungen. Damit dies auch über die Festivalzeit hinaus wirkt, unterstützt arabesques das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes.Weitere Infos unter: www.arabesques-hamburg.de

(aktuell bis 27.02.2016 - 1984 x aufgerufen)

Aktuelle Meldungen aus HAMBURG

Weitere interessante Veranstaltungen

Wunschkinder von Lutz Hübner und Sarah Nemitz 1. bis 21.04.2018 [... mehr lesen]

Zweiter Kunst Slam in Bramfeld am Sonnabend, den 21. April 2018 [... mehr lesen]

DOM-Bär wartet auf dem Frühlingsdom vom 1. bis 22. April 2018 [... mehr lesen]

Charity-Konzert "ALADDIN & Friends" mit Gaststars am 23. April 2018 [... mehr lesen]

Hot Shots - Hot Jazz, Roaring Twenties aus Hamburg am 28. April 2018 [... mehr lesen]

Heiße Ecke - das beliebte St. Pauli Musical vom 1. bis 29. April 2018 [... mehr lesen]

De Seewulf - Schauspiel nach Jack London vom 8. bis 29. April 2018 [... mehr lesen]

Die Königs vom Kiez - Pleiten, Pech ... und Papa - im April 2018 [... mehr lesen]

Schmidt Mitternachtsshow - jeden Sonnabend im April 2018 [... mehr lesen]

Gefeiertes Erfolgsmusical KINKY BOOTS vom 1. bis 30. April 2018 [... mehr lesen]

Walt Disneys Musical Der König der Löwen vom 1. bis 30. April 2018 [... mehr lesen]

"Heisenberg" mit Charles Brauer und Anna Stieblich ab 26.04.2018 [... mehr lesen]

Internationale exklusive Travestie-Show täglich vom 1. bis 30. April 2018 [... mehr lesen]

Disneys ALADDIN – Das fabelhafte Musical vom 1. bis 30. April 2018 [... mehr lesen]

Der Teufel der Rennbahn - das 4-Gänge-Krimidinner am 30. April 2018 [... mehr lesen]

Let's Dance - Ü40 Party für Erwachsene - Tanz in den Mai am 30. April 2018 [... mehr lesen]

Tanzlust Ballroom-Party mit Standard- und Latein-Tanz am 2. Mai 2018 [... mehr lesen]

"Second Emma" - After-Work-Frauen-Flohmarkt am 4. Mai 2018 [... mehr lesen]

Bei Verlobung: Mord! DinnerKrimi in 4 Gängen am 4. Mai 2018 [... mehr lesen]

Abbi Hübner's Low Down Wizards - schwarzer Jazz aus Hamburg am 4. Mai 2018 [... mehr lesen]

Jailhouse Jazzmen - klassischer Oldtime Jazz aus Hamburg am 8. Mai 2018 [... mehr lesen]

Harlem Jump - traditioneller Hot Swing aus Hamburg - am 9. Mai 2018 [... mehr lesen]

Swing, Ragtime und Harlem-Jazz mit den Jazz Lips am 11. Mai 2018 [... mehr lesen]

Santiano - traditionelle Volks- und Seemannslieder am 12. Mai 2018 [... mehr lesen]

Bramfeld swingt wieder mit den Hanse Swingers am 15. Mai 2018 [... mehr lesen]

Wieder Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) vom 19. bis 21. Mai 2018 [... mehr lesen]

Let's Dance - Ü40 Party für Erwachsene - Einfach Party am 26. Mai 2018 [... mehr lesen]

De Seewulf - Schauspiel nach Jack London vom 2. bis 26. Mai 2018 [... mehr lesen]

"Heisenberg" mit Charles Brauer und Anna Stieblich bis 26.05.2018 [... mehr lesen]

Lust auf Eis? Start in die neue Eissaison mit Klassikern und Neukreationen [... mehr lesen]


Werbung


Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Lokal-Anzeiger - News aus Hamburg und Umgebung
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper